Während meines letzten Besuchs in Mexiko (21. – 27.09.2011) hatte ich Lust nochmal einen neuen Ort für eine mögliche Tagestour ab Mexico City zu erkunden. So machte ich mich mit Gabriel auf nach Malinalco und hatte einen wundervollen Tag dort. Hier zu den Fakten:

Das verschlafene Örtchen Malinalco liegt etwa 130 km südwestlich der Hauptstadt im Estado de México (ca. 1750 Meter ü. NN.). Seit 2010 zählt es zu den Pueblos Magicos und wird vom Tourismusministerium gefördert.

Zu Leben erwacht Malinalco vor allem an den Wochenenden, denn dann kommen die Hauptstädter oder Einwohner aus dem nahe gelegenen Toluca zu Besuch, um die magische Atmosphäre und das subtropische, angenehme Klima (durchschnittlich um die 20°C) zu genießen und auszuspannen.

Der geschichtsträchtige Ort liegt in einem kleinen Tal umgeben von üppigen Wäldern, hohen Bergen und einigen Flüssen wie dem Río Chamala und Ocuilan. Kopfsteingepflasterte Straßen, bunt gestrichene Adobehäuser und eine entspannte Atmosphäre erwarten den Besucher. Um den niedlichen Zocalo herum gibt es sehr schöne, kleine Cafés und Bars sowie einige Kunsthandwerksgeschäfte. Um die Mittagszeit werden kleine bunte Markt- bzw. Essstände aufgebaut und vor allem frisches Gemüse und Obst verkauft. Hauptmarkttage sind Sonntag und Mittwoch.

Malinalco gehört zu den ersten Orten, die von den Spaniern erobert und kolonialisiert wurden. Dies ist vor allem an der Capilla Santa Mónica und dem Templo del Divino Salvador mit ehemaligem Augustinerkloster, direkt am Zocalo gelegen, sichtbar. Das Kloster ist sehr gut restauriert und einen Besuch wert.

Die Hauptattraktion Malinalcos ist die gleichnamige Azteken-Kultstätte. Über einen gut ausgebauten und befestigten Weg erklimmt man den Berg Texaltepec um die auf etwa auf 220 m gelegene Stätte zu erreichen, immer begleitet von atemberaubenden Aussichten und artenreicher Flora.

Oben angekommen versetzt der Haupttempel, „Templo de los Guerreros Águila y Tigre“, ins Staunen. Dieser wurde vollkommen aus einem Felsen herausgearbeitet und diente einst als Ausbildungszentrum für die hohen Militärs der Azteken.
Der Ausblick von hier oben ist wunderbar und entschädigt für den etwas beschwerlichen Aufstieg.

Auf dem Rückweg ins Dorf können Interessierte dem Dr. Luis Mario Schneider Museum einen Besuch abstatten. Hier werden Gegenstände aus allen Besiedlungsphasen Malinalcos sowie eine Reproduktion des Templo de las Aguilas ausgestellt.

Wieder unten angekommen empfiehlt sich der Besuch eines der gemütlichen Cafés, um den Nachmittag entspannt ausklingen zu lassen. Wer hier länger verweilen möchte findet einige kleine, exklusive Boutiquehotels, die man vor allem an den Wochenenden vorab reservieren sollte.

Die Tagestour kann bei uns mit privater Reiseleitung gebucht werden. Wir freuen uns auf Ihre Anfragen