Ab und zu fragen uns Kunden ob man problemlos mit Kindern nach Mexiko reisen kann. Generell würde ich die Sache natürlich immer vom Alter abhängig machen und mich fragen, ob ich mir und den Kindern einen langen Flug zumuten möchte. Wenn ja muss die Zeit und Route vor Ort dann kindgerecht geplant werden und alle kommen auf ihre Kosten. So war es auch bei unseren Stammkunden Familie Geisen. Ihre Erfahrungen möchten Sie gern teilen. Und nun viel Spass beim Lesen des informativen Berichtes:

Familie Geisen in Puebla

Liebe Ireen,

erst einmal 1000 Mal Entschuldigung, dass ich mich jetzt erst melde. Die Zeit fliegt. Gerade mit Kind und Job. Jedenfalls wollte ich lieber spät als nie schreiben. Wir  waren im Januar/Februar 2016 in Mexiko und wieder einmal hatten wir mit deiner Hilfe einen wundervollen Urlaub. Vielen herzlichen Dank für all die Tipps und im Vorfeld getätigten Buchungen. Es hat alles problemlos geklappt.

Ich hatte ein wenig Bedenken, dass es mit unserem kleinen Mann eine etwas zu weite Reise ist, aber auch das hat sich nicht bestätigt und ich würde es jeder Zeit wieder machen. Ein paar Punkte, die extrem hilfreich mit kleinem Kind auf Langstrecken-Reisen waren:
* Nachtflug, ich würde nie anders fliegen. Emilian hat 6 von 10 Stunden geschlafen und so war der Flug gut zu überstehen.
* Ein Zweierplatz am Fenster war hilfreich, weil sich dann Emilian zum Schlafen ausstrecken konnte ohne einen Nachbarn zu stören. Zumindest für uns, da wir nur 3 Familienmitglieder sind und damit keine Mittelreihe ganz ausfüllen.
* Ohrenstöpsel für Kinder – ein Muss! Diese gibt es für nur ca. 7 Euro in der Apotheke und helfen den Kleinen unglaublich gut beim Druckausgleich im Flugzeug. Beispiele sind „earplanes“ (besser für Kleinkinder, weil sie etwas kleiner sind) oder „sanohra“.
* Ein Kopfhörer für Kinder, damit man das Entertainment Programm für Kids ausnutzen kann.
* Mehr Zeit am Flughafen einplanen und auf jeden Fall eine Geburtsurkunde des Kindes dabei haben. Beim Flug von Puebla nach Cancun mussten wir tatsächlich am Flughafen zur Flughafenpolizei, um dort zu bestätigen, dass Emilian unser Sohn ist. Erst dann konnten wir den Sicherheitsbereich betreten.
* Ein Jetta – obere Mittelklassewagen – ist spätestens mit Kinderwagen/Buggy viel zu klein. Schon wir hatten mit unserem Gepäck Mühe alles unterzubringen.
* Das Babybett/Gitterbett des Azul Beach Hotels ist für 2 Jährige (95cm groß) viel zu klein. Wir haben im Hotel größere Beistellbetten gesehen, aber das haben sie für uns während unseres Aufenthalts nicht klären können.

In Mexiko angekommen heißt es viel Geduld haben. Die Schlange bei der Einreise war ewig lang und die Mexikaner fanden es nicht für nötig mehr als 2 Schalter zu öffnen. Nach so einem langen Flug und viele hatten Kinder dabei, heißt es durchhalten. Umsteigen mit Anschlussflug in Mexiko City hingegen würde ich mir sehr gut überlegen, da ganz viele in unserer Schlange ihren Anschlussflug wegen der ewigen Wartezeit versäumt hatten.

Der Busbahnhof am Flughafen war sehr versteckt, aber mit Hilfe von einem Kofferträger haben wir den Abfahrtsort am Flughafen doch noch gefunden. Das Busreisen in Mexiko war wie schon in 2010 eine sehr angenehme Art zu reisen. Auch wenn das Internet nicht so wirklich funktioniert hat, ist ein Klo und bequeme Sitze mit Kind schon alles was man braucht um stressfrei von A nach B zu kommen :-) Im Nachhinein bin ich froh, dass du mich von der Busreise mit Estrella Roja überzeugt hast und wir nicht mit einem privaten Fahrer nach Puebla gefahren sind. Jedoch haben sie für Emilian 2 Jahre denselben Preis verlangt wie für einen Erwachsenen und wir mussten aus Zeitgründen in USD zahlen, was teurer war. Heißt, das nächste Mal würde ich ein paar Peso von zu Hause aus mitnehmen.

Das Wetter in Puebla war durchwachsen und vor allem Nachts recht kalt. Aber das ist eben die Jahreszeit dort. Aber auch in Puerto Morelos (Cancun) hatten wir ein paar regnerische und sehr frische Tage. Also Jacke im Januar nicht vergessen. 😉

Gerade in der ersten Woche haben wir ein paar sehr nette Ausflüge gemacht, die gerade auch mit Kind gut machbar waren und Spaß gemacht haben.
1) Ausflug nach Cholula. Emilian durfte eine Zugfahrt auf dem Zocalo machen. Wir waren auf dem Markt, dem Zocalo, in der Stadt bummeln, beim Mittagessen und in der zur Kirche umgebauten Pyramide von Cholula.
2) Ausflug zum neuen Einkaufszentrum von Puebla. Super neu und sehr modern.
3) Wir waren im Zentrum von Puebla, Kathedrale, ein Markt (auch mit dem typischen Gschirr), Zocalo, usw.
4) Auto-Safari. Das hat besonders Emilian gut gefallen und ist sehr zu empfehlen. Africam Safari, Blvd. Cap. Carlos Camacho Espiritu, km 16.5, Barrios de Arboledas, 72260 Herocia Puebla de Zaragoza, PUE Mexiko
5) Ausflug nach Atlixco, der Stadt der Blumen. Der Weg zur Kirche war anstrengend und steil und noch dazu umsonst, da die Kirche seit einer halben Stunde geschlossen hatte, aber der Ausblick auf den Popocatepetl (kurz Popo) war trotzdem atemberaubend. Nach dem Mittagessen auf dem Zocalo von Atlixco haben wir länger einen See gesucht, aber dann auch tatsächlich gefunden und es war wunderschön. San Baltazar Atlimeyaya heißt der traumhafte Ort und es war nichts los. Ist eben doch Winter in Mexiko.

Nach der ersten Woche ging es via Flug von Puebla nach Cancun. Wie bereits erwähnt, war es gut, dass wir zeitig am Flughafen waren, da wir bei der Flughafen-Polizei einen zusätzlichen Stop hatten und dort beweisen mussten, dass Emilian unser Sohn ist. In Mexiko steht eben Kindesentführung öfter auf der Tagesordnung.

In Cancun haben wir unser Mietauto abgeholt. Fahren auf der Yucatan Halbinsel ist gar kein Problem, aber das Auto Jetta – obere Mittelklasse – war eher eng und hatte sogar noch Fenster zum Kurbeln. Wahnsinn. Hätten wir unseren Buggy dabei gehabt, hätte das Auto auf keinen Fall gereicht. Es war schon mit 2 Koffern, 1 Rucksack und 3 Personen mehr als voll. Hier ist auf jeden Fall das nächste Mal ein größeres Auto notwendig!

Das Hotel Azul Beach in Puerto Morelos war ein einziger Traum und gerade mit Kind optimal. Wir hatten ein normales Doppelzimmer, was sehr toll eingerichtet war und für uns optimal ausreichte. Das Babybett für Emilian war viel zu klein, das ist wirklich nur für Babys geeignet. Er hat die Woche dann mit uns im Doppelbett geschlafen. Die Zimmer mit direktem Poolzugang von der Terrasse aus haben wir erst gesehen als wir dort waren und würden beim nächsten Mal unser Interesse wecken. Wir haben hauptsächlich die Zeit am Strand verbracht und haben nur einen Ausflug nach Tulum gemacht! Wir sind selbst mit dem Auto hingefahren und haben vor Ort – beim Eingang zu den Pyramiden – einen Guide gebucht und eine geführte Tour durch die Pyramiden von Tulum gemacht. Hat sich sehr gelohnt. Einen Tag waren wir in Playa del Carmen. Dort gibt es jetzt auch ein sehr modernes, neues Einkaufszentrum. Jedoch ist im Vergleich zu unserem letzten Aufenthalt (2010) Playa del Carmen extrem Touristen-überlaufen geworden, Preise haben eher deutsches Niveau und der Ort hat nichts mehr von dem ruhigen, mexikanischen Charme.

Der Strand im Übrigen in Puerto Morelos ist ein einziger Traum, da wegen dem nicht so weit entfernten Riff das Meer in Puerto Morelos sehr ruhig ist und bei Weitem nicht so wellig ist wie in Playa del Carmen. Gerade mit Kind einfach spitze!!!

Für die, die mit Kindern unterwegs sind: Supermarkt „Chedraui“ hat alles, u.a. Windeln (135 Peso, 31 St.). Im Hotel konnte man außer Souvenirs, Spielzeug, Schmuck und Kosmetik nichts kaufen!!! Den nächsten Supermarkt konnte man nur via Auto erreichen.

Einziges Manko des Hotels: Es gab Strandhäuschen, gerade für Familien mit Kind optimal. Ein Strandhaus zu reservieren ist aber fast unmöglich, außer man stellt sich eine dreiviertel Stunde oder mehr an oder an reglet das mexikanisch. 😉 Das Hotel habe ich in holidaycheck bewertet.

Die email kannst du auch gerne veröffentlichen, wenn ihr solche Informationen auf eurer Seite für sinnvoll haltet. Sollte wieder einmal eine Mexikoreise anstehen, wissen wir jedenfalls, dass wir bestimmt wieder bei euch buchen.

Liebe Grüße, nochmal vielen DANK und bis bald
Manuela, Daniel und Emilian