Geheimtipps für Mexiko

Lateinamerikanische Weltkulturerbestätten auf der „Roten Liste“ der UNESCO

UNESCO WeltkulturerbeEine Rundreise durch Mexiko führt auch immer an berühmten Weltkulturerbestätten vorbei – das hatte unsere Recherche für den letzten Blogbeitrag ergeben. Mexiko hat immerhin 29 Sehenswürdigkeiten, die zum UNESCO Welterbe zählen. Allein bei einem Urlaub auf der Halbinsel Yucatan warten unzählige Ausgrabungstätten und Ruinen auf die interessierten Mexiko-Urlauber. Bei dieser großen Anzahl an atemberaubenden Weltkulturerbestätten ist es erstaunlich, dass sich keine Einzige auf der „Roten Liste“ der UNESCO wiederfindet. Dafür befindet sich fast jedes andere lateinamerikanische Land, das wir in unseren letzten Bericht über die Weltkulturerbestätten aufgenommen hatten, mit einer Sehenswürdigkeit auf der Liste der bedrohten Stätten.
Auf der „Roten Liste“ der UNESCO befinden sich Weltkulturerbestätten, die „besonders  gefährdet“ sind. Sie werden von Bauprojekten, Naturkatastrophen, Krieg oder Verfall bedroht.

Zu den Sehenswürdigkeiten aus Lateinamerika auf der „Roten Liste“ gehören:

Seit 2007 befinden sich die Galapagos Inseln auf der Liste, denn durch den Tourismus hat nicht nur der Schiffsverkehr zwischen dem Festland und den Inseln zugenommen, sondern es leben auch immer mehr Menschen in den geschützten Naturraum. Außerdem halten sich die Touristen inzwischen viel länger auf den Galapagos Inseln auf. Neue Spezies gefährden ebenfalls das natürliche Gleichgewicht und die Tierarten auf den Inseln.

In Peru befindet sich die historische Stadtanlage Chan Chan auf der Liste der bedrohten Welterbestätten. Die Ruinenanlage wurde sofort bei ihrer UNESCO-Aufnahme auf die „Rote Liste“ gesetzt. Die Hauptgefahr für die archäologische Stätte besteht in der Verwitterung der Adobe-Ziegeln (Ziegel aus Lehm und Sand).

In Venezuela gehören der historische Stadtkern und der Hafen von Coro zum UNESCO Weltkulturerbe. Im Winter 2004/2005 zerstörten heftige Regenfälle Gebäudeteile. Außerdem waren große Bauprojekte auf dem Areal der Welterbestätten geplant. Seitdem befindet sich auch Coro auf der „Roten UNESCO Liste“.

Allzu große Touristenströme sind oft Anlass für die UNESCO, das jeweilige Land vor einem Ausschluss der bedrohten Weltkulturerbestätten von der UNESCO Liste zu warnen. Allerdings ist der Tourismus eine der wichtigsten Einnahmequelle für die lateinamerikanischen Länder und die Regierungen sind nicht gern dazu bereit, die Besucherströme einzudämmen. Für uns bei MEXICO MIO bzw. MIO TOURS ist es natürlich auch ein „zweischneidiges Schwert“. Wir möchten unseren Kunden nicht davon abraten, eine berühmte Sehenswürdigkeit zu besuchen. Aber natürlich bitten wir alle Mexiko- und Lateinamerikareisenden, sich an die Besuchsvorschriften an dem jeweiligen kulturellen Ort zu halten (das sind meist so einfache Dinge wie z.B. keinen Müll hinterlassen, Absperrungen nicht übertreten usw.). Und natürlich befürworten wir auch die Begrenzung der täglichen Besuchszahlen für gefährdete Orte, wie zum Beispiel auf dem Inka Trail nach Machu Picchu.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Mexikanische Gebiete auf der UNESCO Liste für Biosphärenreservate - Mexico Mio Montag, 22. Februar 2010 at 16:08

    […] zu bieten hat, sondern dass sich auch glücklichweise keine dieser Sehenswürdigkeiten auf der “Roten Liste” der UNESCO befindet. Nun tauchte das Stichwort “UNESCO Biosphärenreservate” auf. Kürzlich wurden […]

  • Leave a Reply

    Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
    Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.