Mexiko Reiseberichte

Mietwagenrundreise Yucatan und Badeurlaub Playa del Carmen November 2013

Nachdem wir in Cancún unseren Mietwagen übernommen haben, machten wir uns direkt auf den Weg zu unseren Hotel bei Chichen Itza. Am nächsten Tag machten wir uns nach dem Frühstück auf den Weg zur Maya-Stätte. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht viel los und wir konnten in aller Ruhe eine große Runde in der Anlage machen. Gegen Mittag sind wir dann weiter zur Kolonialstadt Izamal. Auf dem Weg dort hin mussten wir feststellen, dass die Straße nach Izamal neu gebaut wird. Dies war aber kein Grund eine Umleitung einzurichten, sondern wir schlängelten uns zwischen Gegenverkehr und Baustellenfahrzeugen nach Izamal. Als wir im beeindruckenden Zentrum der gelben Stadt angekamen, erkundeten wir kurz das Kloster und machten uns anschließend auf dem Weg nach Mérida.

Mérida machte auf uns einen hektischen Eindruck. Nachdem wir im Hotel eingecheckt hatten machten wir noch eine kurze Runde im Zentrum. Am Morgen des 31.10. fuhren wir zur Hacienda Sotuta de Peon. Dort wurde uns in einer interessanten Führung die Sisal-Verarbeitung näher gebracht. Nachdem die anschauliche Tour beendet war, ging es weiter zu einem alten Maya, der erklärte, wie die Pflanzen zur Sisal-Gewinnung angebaut wurden. Im Anschluss fuhren wir dann mit dem kleinen Zug noch weiter zu einem unterirdischen Swimmingpool (Cenote). Dort konnte man sich auch an einer Cocktailbar eine Erfrischung genehmigen. Wieder in Mérida angekommen waren am Hauptplatz bereits große Vorbereitungen für Allerheiligen am Laufen. Am Abend befanden sich im Zentrum sehr viele Menschen die der Musik lauschten. Ebenfalls waren einige verkleidete Gruppen mit Totenkopf-Bemalung im Gesicht unterwegs. Am vierten Tag fuhren wir nach Celestún. In diesem ruhigen Ort fuhren wir in einer Gruppe mit dem Motorboot zu den Flamingos. Die Zeit war zwar nicht besonders geeignet, weil nicht so viele Flamingos dort waren. Dennoch haben wir eine Kolonie gesehen und auf dem Hin- und Rückweg konnten wir auch Pelikane und Kormorane sehen.

Am frühen Nachmittag fuhren wir über die „Straße der verfallenen Haciendas“ nach Uxmal weiter. Dort angekommen wurde uns mitgeteilt, dass wir im Nachbarhotel „The Lodge at Uxmal“ einchecken sollen – was mit Sicherheit keine Verschlechterung war! Die Lichtshow am Abend an der Ausgrabungsstätte war zwar interessant, aber für unseren Geschmack etwas zu lang. Nach dem Frühstück gingen wir mit dem Reiseführer, welchen wir bereits am vorherigen Tag getroffen hatten und der auf uns einen sehr netten Eindruck machte, zur Ausgrabungsstätte Uxmal. Diese Stätte war für uns sehr beeindruckend. Der vielsprachigen Reiseführer führte uns gut durch die Anlage. Diesen netten, angenehmen Mann kann man nur weiterempfehlen. Am späten Vormittag machten wir es uns noch kurz am Pool gemütlich, ehe wir nach Campeche weiterfuhren.

Das Zentrum der Stadt Campeche ist sehr farbenfroh und auch dort fanden wir wieder ein Lokal wo wir sehr gut essen konnten. Am sechsten Tag machten wir uns auf die lange Autofahrt nach Palenque. Am Morgen des nächsten Tages fuhren wir zu den Stätten von Palenque. Am Parkplatz vor dem Eingang war bereits sehr viel los und man wurde teilweise von Einheimischen belagert, ob man denn keinen Guide benötigt, Obst kaufen will, usw. Als wir schließlich durch die Anlage gingen war diese Stätte auch beeindruckend. Am späten Vormittag machten wir uns auf den Weg nach Misol Ha und Agua Azul. Durch die starken Regenfälle in den letzten Tagen war der Wasserfall sehr imposant. Bei Agua Azul war es durch die Wassermassen, die starke Strömung und den Schlamm leider nicht möglich zu Baden, aber die Anreihung der Wasserfälle war schön anzuschauen. Vielen Dank für den Tipp, nicht mehr als zwei Nächte in Palenque zu verbringen. Wie sie schon bemerkt haben, ist neben der Maya-Stätte, Misol Ha und Agua Azul in dieser Gegend nicht viel mehr zu sehen. Hier war auch das Hotel nicht so berauschend – das Zimmer war ziemlich dunkel und auch das Bad war nicht besonders neu. Aber wahrscheinlich waren wir durch den hohen Komfort in den Hotels zuvor und auch danach bereits zu verwöhnt.

Am 05.11. machten wir uns auf den Weg nach Calakmul. Der Weg zu dieser Stätte mit 60 km quer durch den mexikanischen Dschungel war beachtlich. Bei der Stätte waren kaum Menschen. Wir bestiegen auch hier die höchste Pyramide. An der obersten Stufe angekommen bot sich uns ein atemberaubender Blick über den Dschungel! Tags drauf fuhren wir direkt nach Bacalar. Dort wurden wir ebenfalls wegen dem hohen Wasserstand in der Lagune in ein anderes Hotel einquartiert. Über diese Umbuchung wurden wir bereits in Uxmal per Fax informiert und es hat ohne Probleme geklappt. Wir waren am Nachmittag an der „Laguna Bacalar“ und das Wasser war trotz des hohen Wasserstands und der vielen Regenfälle in den vergangenen Tagen sehr klar.

Am 07.11. fuhren wir früh morgens nach Playa del Carmen. Nachdem wir unseren Mietwagen zurückgegeben hatten wurden wir zum Hotel Mahekal Beach Resort gebracht. Dort verbrachten wir in der traumhaften Anlage noch sehr schöne und entspannte Tage am Strand, Pool und Cocktailbar um die vielen, vielen Eindrücke der zurück liegenden Tage zu verdauen.

Vielen Dank für die wirklich gut geplante Reise die für uns unvergesslich bleiben wird
Andreas und Kathrin

Passendes Angebot zu diesem Beitrag:

Yucatán Mietwagenreise

Wer im Urlaub gern mit dem Mietwagen unterwegs ist, dem empfiehlt sich die Halbinsel Yucatán. Auf der Fahrt entdeckt ihr geheimnisvolle Ausgrabungsstätten und seht farbenfrohe Kolonialstädte.
Zur Reise » Preis: ab 865€
Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.